Donnerstag, 5. Mai 2016

[Rezension] Die Flut von Arno Strobel

Informationen:

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 2 (21. Januar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596198356
  • ISBN-13: 978-3596198351










Inhalt:

Es ist NACHT, sie sind am Strand, HILFLOS, ihm AUSGELIEFERT, sie können sich nicht befreien, und dann kommt die FLUT …
Zwei Pärchen machen Urlaub auf Amrum. In dieser Zeit geschehen grausame Morde. Ein Superintelligenter ist am Werk, um nicht nur den perfekten Mord, sondern die „perfekte Mordserie“ zu begehen. Er entführt Paare und vergräbt nachts bei Ebbe die Frau bis zum Hals im Sand. Den Mann bindet er an einen Pfahl in der Nähe fest, so dass er dabei zusehen muss, wenn seine Frau bei Flut langsam ertrinkt.
Die beschauliche Insel Amrum hat er sich ausgesucht, weil dort normalerweise nie etwas passiert und ihm die entsprechenden Schlagzeilen sicher sind. Das ist es, was er möchte. Die ganze Welt soll erfahren, wie clever er ist. Und es sieht so aus, als hätte er damit Erfolg …

Meine Meinung:



Lange habe ich keinen richtigen Thriller mehr gelesen. Umso mehr habe ich mich auf die Flut gefreut und war am Anfang auch sehr begeistert. Julia und Michael verbringen ihren Urlaub gemeinsam mit einem Kollegen von Michael und dessen Freundin. Doch dann geschehen grausame Morde auf Amrum. Einer der Kommissare hat schnell Michael im Verdacht. Der Täter hat immer wieder Erfolg und so geschehen neue Morde. Aber hat wirklich Michael damit etwas zu tun oder ist er unschuldig? Wer das wissen möchte sollte dieses Buch unbedingt lesen. Die Geschichte wird spannend erzählt und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Als es in Richtung Ende ging hatte ich zwei Leute im Verdacht, der sich zunächst auch bestätigte und der Schluss hat nochmal alles geändert. Alles in allem ein wirklich guter Thriller, der sich leider an ein paar Stellen etwas zog mir aber trotzdem gut gefallen hat.


Fazit:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen